4scotty Blog

We want to ease tech recruiting for all parties involved.

SAVE THE DATE: Kienbaum Online Konferenz

Thema Recruiting & New Work

19. Juni 2018, 14:00-18:00 Uhr

Gemeinsam mit den weiteren Unternehmen des Kienbaum Digitalportfolios nehmen wir Teil an der großen Kienbaum Online Konferenz zum Thema Recruiting & New Work. Du erhälst entspannt vom Schreibtisch aus interessante Einblicke in die Trends der Zukunft durch praxisnahe Kurzvorträge von HR Start-ups, die am Puls der Zeit neue Lösungen voranbringen.

Themenschwerpunkte:

  • Wie beeinflusst die New Work Bewegung das Recruiting der Zukunft?
  • Durch welche Elemente kann New Work zur Mitarbeiter-Gewinnung beitragen?
  • Welche Maßnahmen von New Work sind essentiell für das Recruiting der Zukunft?
  • Wie sieht das Recruiting der Zukunft aus in 20-25 Jahren?
  • Wie wird New Work das Employer Branding und die Mitarbeiterattraktivität beeinflussen?

Hier geht`s zur kostenlosen Anmeldung und zum Programm der Webco.

Wir freuen uns auf den spannenden Austausch! Melde Dich jederzeit gern bei offenen Fragen.

Continue Reading

Why ‘4scotty’?

Montgomery Scott and his associate with ‘4scotty’

When you are visiting our 4scotty job marketplace you might ask yourself what is actually the meaning of the term ‘4scotty’ and why it is associated with a fictional character Montgomery Christopher Jorgensen called Scotty. Let’s take a deeper look at it!

 

 

Who is ‘Scotty’?

Before we will switch to the meaning of 4scotty, let’s find out who is actually Montgomery Jorgensen?

I canna change the laws of physics! I’ve got to have thirty minutes!” (TOS: “The Naked Time“)

Montgomery Christopher Jorgensen Scott called by his shipmates ‘Scotty’ is a fictional character in the science fiction franchise Star Trek. First portrayed by James Doohan in the original Star Trek series.

Scotty (serial number SE 19754) served for almost thirty years as Chief Engineer and Second Engineer in USS Enterprise and USS Enterprise-A, both under the command of Captain James T. Kirk. Having the reputation as a “miracle worker”, he was a man of superior technical and engineering skill, experience and ingenuity. Despite his superior talents as an engineer, he was often the source of comic relief among the Enterprise crew due to his use of Scots language.

 

Why ‘4scotty’?

As you have already noticed 4scotty is attaching a big importance to this character and all this it’s not without reason.

Despite the high demand for IT-Professionals, they rarely experience the kind of recognition that they deserve. So we wanted to choose a name that expresses our appreciation for their amazing abilities. Who enjoys a higher reputation than the ingenious chief engineer and lieutenant commander of the USS Enterprise, Montgomery Scott, when it comes to tech and engineering? That’s why we came up with the name 4scotty. 4scotty represents our effort to not only recognize and appreciate the tremendous feats IT-specialists are accomplishing every day, but also to help them find the best jobs they can have.

4scotty was made for all you Scotties out there!

Further Content:

  1. http://memory-alpha.wikia.com/wiki/Montgomery_Scott

 

Continue Reading

Refactoring

By Bastian Platz, ProgrammersNeeds.de

This is the second article in an ongoing series regarding topics of interest for more or less experienced programmers.

The topic of the day is refactoring. How can you improve your code through refactoring?

First we will define refactoring, then dive deeper into the topic with the why, when, how and the results of refactoring. That will give us an overview of the topic from a programmer’s point of view.

Let’s start.

Definition of refactoring

Refactoring is at its core a change of the code without any changes to its external behavior. The behaviour is preserved. You restructure your code like you factor a mathematical equation. The fundamental truth about the code is unchanged, like the result of the mentioned equation.

Why to refactor?

If you like engineering then maybe you like the construction metaphor of programming. You architect your solution like a building. But any experienced professional can tell you that programming is more like gardening. Code evolves and – most importantly – decays and rots if left without any care. New technologies pop up. New requirements are desired by the biz guys. And then your handbook tells you: „Do not live with broken windows“. So you are supposed to do something about the ugly code. It is like a hygienic habit. You do it often, at best daily. Take care. Do something.

Refactoring does something nice to your code. It makes it more concise. You and your colleagues can read it easier. Its overall complexity gets reduced by a more fitting architecture or object hierarchy. The code is more expressive and extensive on the whole. So the main point is: Refactoring increases the maintainability of the project.

So you want to ask for a rewrite, because refactoring seems to be to complicated? Think twice. Your code base contains a lot of insights e.g. about corner cases and already fixed bugs. All that knowledge would get lost. And all rewriting you can do can’t fix the ugliness of the specific requirements of this particular project. You have to deal with them again. And don’t get me started about parallel maintenance of the legacy and the new app.

 

When to refactor?

You refactor basically when it starts to stink. Code smells are the trigger. See them in the code, then start refactoring. But please, don’t start without a plan. Make a refactoring schedule, especially if there is a hell lot of things to be cleaned up. Track the smelling parts and then get it done piecewise. Maybe you don’t have the time to make the total cleanup now, so use the most notorious 80/20 rule. You know it. If you don’t know it, google it now. Don’t read further, use Google. You won’t regret it. Using this approach solves also the ugly problem of time pressure. Don’t let the time pressure of your everyday working life convince you to postpone needed refactoring forever.

One nice reason for refactoring: self-improvement. The things you learn from the code and your daily progress forces you to reevaluate yesterday’s code.

A final hint applicable in every project: refactor early, refactor often.

How to refactor?

To approach the topic if you are finally convinced to adhere to the campground rule: always leave it better than you found it! Basically TDD teaches us the infinite cycle of red, green, refactor. So you need tests to do refactoring in an orderly fashion. A solid (less than exactly 100% code coverage) set of automatic tests will make your refactoring maybe not 100% safe, but at least economically viable. The tests should run fast, so that they get used with any edit regardless how little has changed.

So now you make a micro refactor, check your tests and repeat. A micro refactoring is a little standardized pattern of edits, that accomplishes not much on its own, but put several of them together and now we are talking.

Micro refactorings are documented in Martin Fowlers great book about the topic. That book is the canonical reference, so read it if you thirst for knowledge. They are also supported by many IDEs that provide automated support for some of them.

A nice strategy it to refactor your code to design patterns. That means that the target structure will be a specific design pattern. See the book of the same name for further insights about that topic.

Results of refactoring

So what does refactoring result in? If we are lucky and it is done well, we will get the above stated wins and discover maybe one or more dormant bugs and/or vulnerabilities. If we do the refactoring poorly on the other hand we could introduce more bugs into our code or change unintended the external behavior of the program. But what is the downside if we don’t refactor at all? The code will decay and rot and we will accumulate more technical debt until the program isn’t maintainable any longer.

So refactor early, refactor often.

Now you have finished reading this little article about refactoring. Maybe this short essay has given you some insights and an idea on how to proceed with the upkeep of the cleanliness in your codebases.

 

Bastian Platz is a Senior Web Engineer, freelancer, and author currently based in Berlin, Germany. Further content is available at: http://ProgrammersNeeds.de

Sichere dir einen fünf-teiligen, kostenlosen Kurs: Vorteile, ein Programmierer zu sein http://bastianplatz.de/vorteile

Continue Reading 1 Comment

Hacking your Android phone in less than half a minute

Android Blueborne Remote Code Execution

In November 2017 a company called Armis published a proof of concept (PoC) of a remote code execution vulnerability in Android via Bluetooth (CVE-2017-0781), known as BlueBorne. Although BlueBorne refers to a set of 8 vulnerabilities, this PoC in this article uses only 2 of them to achieve its goal.

BlueBorne only requires that a Bluetooth connection on a device be active. No user action is required, with devices not even needing to be paired. All a hacker needs to do is be in Bluetooth range of your device to take it over.

The exploitation process is divided into 2 phases, first the memory leak vulnerability (CVE-2017-0785) is used to know the memory addresses and bypass the ASLR protection, and thus make a call to the function libc library system and execute code on the phone, create a file (“/data/local/tmp/test”). You can change the payload what you want, including making the Mobile connect to you (reverse shell).

In this article I want to show that it is possible to execute and/or take over an affected phone (those without BlueBorne patch, without Android’s September 2017 security patch).

If you are interested here are the debugger logs and execution log, along with proof of payload execution.

For testing purposes removed the CVE-2017-0781 patches and compiled Android 7.1.2 (LineageOS CM 14.1) on my test mobile Samsung S3 Neo+ GT-9301I

More info here:

https://github.com/marcinguy/S3NEO–GT301I

About the Author
Marcin Kozlowski <[email protected]>
Developer at Startups
Eclectic Software Developer, Strong Focus on IT Security and QA skills

Continue Reading No Comments

Lifelong Sharpening of the Saws

  • By Bastian Platz, ProgrammersNeeds.de

This is the first article in an ongoing series regarding topics of interest for more or less experienced programmers. The topic of the day is lifelong learning. How to sharpen the saw?

First we will explore three strategic suggestions and then three tactical challenges. That will give us an overview of the topic of lifelong learning from a programmer’s point of view.

Let’s start.

Strategic Suggestion 1: Invest into your production capacity, don’t just exploit your current production.

As an experienced and educated programmer it is an obvious choice to benefit from your expert status, get a nice paying job and earn a decent salary. Was that not the goal of all your studies? Programming at one point in time was maybe a hobby, but now it is a profession that pays remarkably well. The natural thing to do is to exploit it as far as you can.

But one of the suggestions of the wise masters of our craft is to invest into your knowledge. Get your butt in a chair and learn something. Improve your production capacity, so that tomorrow will even shine brighter.

Learning is an important activity. Sadly, it is also non-urgent and a bit tiring. That places it in the infamous second quadrant of activities, which shows if you plot the activities by importance and urgency axes. It is so easy to postpone further learning for a day. But the day turns to weeks, weeks turn to months, then years are gone. No progress is the result. That is to be avoided at all costs.

The solution is to make learning a habit. Learn daily, lifelong. Invest in yourself regularly, as a habit. Keep learning and growing.

In psychology it is observed that some people report that their intelligence seems solid, and some report that it seems fluid. The first group don’t think that they can do anything to improve their IQ. The second group is of the opinion that intelligence comes with practice. So which group do you belong to? I really hope you are of a fluid opinion and keep working on yourself, improving, progressing every day.

The best quote about this topic is maybe from Benjamin Franklin: “An investment in knowledge always pays the best interest“.

Finally, you could also invest in other things besides the mental realm most aligned with programming: do 30 minutes of exercise every second day to get healthy, meditate every day for five minutes to get spiritually fit, invest some time for socializing, friends and your emotional life.

Strategic Suggestion 2: Diversify your knowledge portfolio to gain security and enjoy your ride too.

The progress of technology is astonishing. It is also progressing in an exponential way, e.g. the rate of progress is accelerating.

The bad news is that your painful acquired knowledge portfolio, e.g. all the things you know about technology and programming, will expire a bit with each sunset.

The idea is now to accumulate a diverse portfolio of knowledge about diverse technologies. That only works with daily learning. A very satisfying state of being is when you have learned to enjoy the learning.

Maybe you want to consider balancing your investment in speculative vs. conservative technologies. Maybe the bet on the newest framework works out fine, but maybe not. Technology forecasting is a difficult beast.

 

Strategic Suggestion 3: Internalize the compounding effect of learning.

The third and final suggestion is to think about your daily investment. When you learn something daily, that maybe makes your production 1% more effective. What do you think will be the result of one single year of learning?

Maybe your first guess is around 365% productivity increase. That would be great, nearly multiplying your productivity fourfold and getting maybe the salary increase that comes with that.

But you also have to consider compounding. You learn something and the day after you increase upon that. After a year you multiplied your knowledge 365 times by 1.01. I spare you the math, but it will result in a factor of around 37-times. Quite a bit of increase.

On the other hand, it works out the same when you are lazy, and your daily applicable knowledge shrinks by 1%! The explicit factor is less important than the compounding nature.

 

Tactic Challenge 1: How do you learn best?

Psychology gives us some hints about how to learn best. Fact is, that every person learns best with his or her form of media. You could prefer written, spoken, or visual media. Try them out, learn something about yourself and be a bit better prepared for further learning.

One advice from the wise ones is to choose a job not only for the money it pays, but also for the potential learning experiences you could have. You can also apply nearly the same wisdom when you approach the topic of side-projects. Here you can experiment and tinker freely because you don’t have to deliver your best.

Another piece of wisdom is the advice to read a non-fiction book a month. If that is no problem, you can increase the frequency to one per 14 days or one per week. That will give you some exposure to new ideas.

The last piece of advice is to write to teach and teach to learn. Write something;  be it a blog, an independent introductory article or maybe a little book. You’ll gain much more clarity by the needed reflection of your newly acquired knowledge. You definitely don’t need to be an expert in the topic already. You can provide value with your writings as a learner, too.

Tactic Challenge 2: What should you learn?

The greatest immediate impact comes from mastering the programming language, frameworks, and tools you use daily. Know your stuff like a real craftsman.

The usual advice is to learn a new language per year. Most important is to learn the different paradigms of programming languages over the years. That allows you to express the best approach to a problem in nearly every language. Yes, you can program a little bit functionally in an otherwise imperative language. Modern multi-paradigm languages make this really awesome.

You could also approach a new problem domain. You know computer game programming to the heart? Maybe check out finance. Or the other way around.

Finally be on the lookout for emerging technologies you could get an early start with. As mentioned above you should balance between conservative and speculative investments. Choose wise and carefully.

Tactic Challenge 3: What are nice sources of learning?

One good tactic to apply if you are currently employed is to go for code reviews. Approach them with a learning mindset and try to acquire knowledge from your colleges.

Read technical books and books about soft-skills. That will teach you a lot. Subscribe to newsletters, follow bloggers. Do some reading.

A craftsman approach is deliberate practicing, like doing coding katas you find on the internet.

If you are a visual learner, then video courses and MOOCs (massive online open courses) are something for you. But if you prefer the spoken word, go to user groups, meetups, and conferences. Meet people. Talk about cool stuff. Maybe you find a great mentor, who can light the way for you.

Now you have finished reading the promised three strategic suggestions and three tactic challenges. Maybe this short essay has given you some insights and an idea on how to proceed with your learning in the coming days.

 

Bastian Platz is a Senior Web Engineer, freelancer, and author currently based in Berlin, Germany. Further content is available at: http://ProgrammersNeeds.de

 

Sichere dir einen fünf-teiligen, kostenlosen Kurs: Vorteile, ein Programmierer zu sein http://bastianplatz.de/vorteile

Continue Reading 23 Comments

White Paper – Der Moderne IT-Recruiter 2016

Wie finde ich den passenden Entwickler? Haben Sie sich diese Frage auch schon mal gestellt? Dann sind sie nicht alleine!

Talentierte Mitarbeiter zu finden, ist eine der wichtigsten Aufgaben, die Unternehmen dieser Zeit meistern müssen. Als besonders herausfordernd gilt es, das passende Personal für die IT-Abteilung zu finden.

Das White Paper “Der Moderne IT-Recruiter 2016” informiert Sie über:

  • Veränderungen & Herausforderungen im IT-Recruiting
  • Wie IT-Experten Jobs suchen & worauf sie Wert legen
  • Die 5 häufigsten Fehler im IT-Recruiting
  • Statistiken über Branche & Kandidaten

WHITE PAPER JETZT KOSTENLOS DOWNLOADEN

Continue Reading

In diesen Startups wollen Developer jetzt arbeiten

Wir haben ein paar herausragende Unternehmen raus gesucht, die einen zweiten Blick wert sind. Entweder, weil sie besonders innovative Konzepte verfolgen, oder aktuell sehr erfolgreich sind:

Artiminds

ArtiMinds ist ein Ableger des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Das Startup hat eine Software entwickelt, mit der sich Roboter-Arme einfach und kostensparend programmieren lassen: Menschliche Bewegungen werden elektronisch erfasst und direkt auf die Roboter-Arme übertragen. Auf diese Weise kann die Maschine Bewegungsabläufe lernen, ohne zuvor aufwendig programmiert werden zu müssen. Experten zufolge wird diese innovative Technologie das Einsatzgebiet von Roboter-Armen nachhaltig erweitern. ArtiMinds wurde bereits mit zahlreichen Innovationspreisen, zuletzt auch von der Focus-Redaktion zum “Digital Star 2016” gewählt und vom Karlsruher CyberLab mit dem Prädikat „CyberLab Certified Enterprise“ ausgezeichnet. Ein heißes Business also, dass Software-Programmierern die Mitarbeit an einer fortschrittlichen Technologie ermöglicht.

babbel

Die umsatzstärkste Sprachlern-App der Welt – das ist Babbel. Die Berliner App wurde bereits 2007 gegründet, seit dem konnte das Unternehmen etwa zwölf Millionen US-Dollar einnehmen, ist mittlerweile für 14 Lernsprachen verfügbar und beschäftigt knapp 400 Mitarbeiter aus 30 Nationen. Anfang diesen Jahres knackte die App sogar die Schwelle von einer Million zahlender Nutzer. Gründer Markus Witte glaubt an sein Modell vom digitalen Sprachengeschäft, sagt aber auch, dass die App noch längst nicht fertig ist. Neben der Expansion in weitere Länder, sollen auch weitere Sprachen hinzukommen. Das besondere an Babbel: Es gibt 7 Ausgangssprachen, an denen sich orientiert wird und die beeinflusst, wie eine neue Sprache erlernt wird. Ist die Ausgangssprache Deutsch, muss für Italienisch nicht vorab erklärt werden, worin der Unterschied zwischen Du und Sie besteht. Ist die Ausgangssprache Englisch, sieht das Ganze wieder anders aus.

Babbel stellt momentan monatlich im Schnitt 6 neue Mitarbeiter ein. Dafür verlassen sie sich nicht nur auf Stellenanzeigen, sondern rekrutieren passende Kandidaten direkt von den Universitäten, oder nutzen Tools wie 4scotty.

delivery hero

Delivery Hero ist in 34 Ländern aktiv, darunter auch China. Der Essens-Lieferdienst soll in 29 dieser Märkte führend sein, zumindest nach eigenen Aussagen. Die Premiumtochter Foodora ist bereits in zwölf Ländern am Start und konkurriert auf dem deutschen Markt zum Beispiel mit Deliveroo. Die größten Umsätze werden in Deutschland, der Türkei, Südkorea, Großbritannien und Nahost erreicht. Zuletzt investierte Rocket Internet 500 Millionen Euro in das Unternehmen, das 2011 von Niklas Östberg gegründet wurde. Auch wenn das Startup noch immer als innovativ und führend gehandelt wird, gab es für Entwickler kürzlich schlechte Neuigkeiten: Statt für das wachsende Geschäft weitere Entwickler einzustellen, werden 30 der aktuell 190 Stellen gestrichen. Grund: Man wolle sich auf technologische Kernprojekte fokussieren. Aber heute ist ja noch nicht aller Tage Abend, wer also Interesse daran hat, für den Essens-Lieferdienst zu arbeiten, sollte das Unternehmen auch in Zukunft auf dem Schirm haben.

Number26_logo

Number 26 – Das Startup sorgte im vergangenen Jahr für ganz schön Wirbel und die potenziellen Kunden standen Schlange. Und all das nur, um bei dem Startup ein Girokonto zu eröffnen. Nichts geringeres, als den Banken-Sektor zu revolutionieren, haben sich die Gründer vorgenommen. Ihr Konzept: Online-Banking in Echtzeit über das Smartphone. Vom Erfolg des Konzepts sind schon einige bekannte Investoren überzeugt: Zum Beispiel Peter Thiel, Mitgründer von Paypal und erster Geldgeber von Facebook. Number26 überzeugt seine Nutzer mit einem verständlichen Setup, der einfachen Anmeldung und Identifikation, sowie mit sinnvollen Datenzugriffen, etwa auf die Speicherinhalte, Bilder, Videos und Audios, die nötig sind um zum Beispiel eine Funktion wie ‘Rechnungen einscannen und verwalten’ durchzuführen.

Mittlerweile ist das FinTech-Startup 1 Jahr alt. Revolutioniert hat es den Banken-Markt bisher noch nicht, allerdings punktet Number 26 mit zahlreichen Extras, alles einfach und digital zu verwalten auf dem Smartphone. Da das Startup auf Wachstum gepolt ist, stehen auch hier die Chancen gut, Teil der ‘Revolution’ werden zu können, oder ihr noch den nötigen Anstupser in die richtige Richtung zu geben.

tado

Das Smart-Home-Startup Tado wurde 2011 von Christian Deilmann, Johannes Schwarz und Valentin Sawadski gegründet. Das Unternehmen stellt intelligente Thermostate her. Mit ihrer Idee überzeugten sie auch einige Investoren und konnten im Juli 2014 über zehn Millionen Euro einsammeln. Die Tado-App erkennt, wenn ein Bewohner auf dem Weg nach Hause ist und wärmt die Wohnung dann auf die gewünschte Temperatur vor. Ist niemand zu Hause, reduziert Tado die Heizleistung und lässt die Temperatur abkühlen. Laut Unternehmen lassen sich die Energiekosten so um bis zu 30% senken.

Mittlerweile beschäftigt Tado um die 85 Mitarbeiter. Für das wachsende Team hat das Unternehmen Büroräume im Münchner Stadtteil Sendling angemietet. Denn Wachstum ist unvermeidbar, möchte man mit internationalen Konkurrenten mithalten. Das US-Startup Nest, die ein ähnliches Konzept verfolgen, wurde Anfang vergangenen Jahres für 3,2 Milliarden US-Dollar von Google gekauft.

wooga

Wooga entwickelte sich seit der Gründung im Januar 2009 von einem Social-Games-Entwickler hin zu einem Mobile-Games-Player. 50 Millionen Menschen monatlich spielen mittlerweile die Titel der Berliner. Das Team besteht mittlerweile aus über 300 Angestellten, die aus mehr als 40 Ländern stammen. Geleitet wird das Unternehmen von Gründer Jens Begemann. Insgesamt wurden 30 Millionen US-Dollar an Funding eingenommen. In den vergangenen sechs Jahren hatte das Gaming Startup allein 5 Spiele, die einen zweistelligen Millionenbetrag an Umsatz einspielten. Deshalb war bisher auch noch keine weitere Finanzierungsrunde notwendig. Hier wurde nachhaltig gewirtschaftet. Wer Lust auf die Gaming-Branche hat, sollte sich dieses erfolgreiche Unternehmen also durchaus mal anschauen.

Azeti

Ein weiteres IoT-Startup (Internet der Dinge) ist das Unternehmen Azeti, ein Anbieter von M2M-Technologien. Gegründet wurde Azeti 2006, mittlerweile unterhält es neben seinem Hauptquartier in Berlin noch Niederlassungen in Nordamerika und dem Nahen Osten. Azetis Cloud-Plattform, genannt Social Sensor Cloud, soll die universale Interaktion von Sensoren und Aktoren ermöglichen. 17 Millionen US-Dollar konnte das Unternehmen bereits einsammeln. Das Konzept sieht vor, dass Messwerte und Daten von Sensoren an die Social-Sensor-Cloud gesendet werden können und von Anwendungen verschiedenster Art abonniert werden. Die ersten Funktionen dieses Sensordaten-Marktplatzes sind schon im Einsatz, beispielsweise als Monitoringlösungen für Mobilfunkmasten oder Überwachungstechnologien für Lager mit hochempfindlichen Waren.

Create

Crate Data ist ein Real Time SQL Data Store. Gegründet wurde es unter anderem von Ex-StudiVZ-CTO Jodok Batlog. Das Startup konnte 2014 1,5 Millionen Dollar von Investoren einsammeln und siegte im Oktober 2014 bei der TechCrunch Disrupt.

Vielen Entwicklern bereitet der Begriff “Big Data” Kopfzerbrechen, denn bestehende Datenbanken sind oft aus mehreren unterschiedlichen Systemen zusammengesetzt und dadurch störanfälliger. Von der teuren Instandhaltung ganz abgesehen. Hier kommt Crate Data ins Spiel: Mit “Crate IO” bietet es eine Lösung nach dem “shared-nothing”-Prinzip an. Damit sollen auch zigtausende Zugriffe die gleichzeitig stattfinden, problemlos in Echtzeit abgewickelt werden können. Vor allem Entwickler und Analysten sollen mit Crate schneller, effizienter und kostengünstiger mit den benötigten Daten arbeiten können.

ZenMate

ZenMate wurde im Februar 2013 von Simon Specka und Markus Hänel gegründet. Über zwölf Millionen Menschen benutzen das Browser-Add-on, um das Surfen im Internet sicherer zu machen, oder auch um Geo-Sperren zu umgehen. Der VPN-Dienst verschlüsselt den Browser-Verkehr der User. Mittlerweile verzeichnet das Startup schon über 27 Millionen Kunden aus 180 Ländern. In der Türkei, Südkorea und Pakistan ist ZenMate schon jetzt Marktführer. 7 Produkte bietet ZenMate bereits an, plant aber bereits weitere Features, die das Produkt erweitern sollen. So sollen die Kunden in Zukunft zum Beispiel umfassend vor Datenklau geschützt werden. 2014 konnte das Startup 3,2 Millionen US-Dollar Investment einsammeln und auch in diesem Jahr hat ZenMate eine, angeblich sehr erfolgreiche Finanzierungsrunde abgeschlossen.

WIE KOMMT MAN AN DIESE HEIß BEGEHRTEN JOBS?

Für Developer ist es meist das Wichtigste und das Schwierigste zugleich, ein Unternehmen zu finden, dass genau die Skills benötigt, die er mitbringt. Außerdem sollen Projekte interessant sein und das Team muss auch passen, damit sich der Developer verwirklichen und weiterentwickeln kann. Für Unternehmen und gerade für Start-Ups, ist der Aufwand die richtigen Developer auf traditionellem Wege zu finden, d.h. über Stellenanzeigen und aktiv Bewerbungen, extrem groß. Aus diesem Grund nutzen sie vermehrt Plattformen, wo sie direkt Zugriff auf eine Anzahl an Developern haben und sich deren Profile anschauen können. Je nach Skillset der Developer können die Unternehmen dann ganz unkompliziert Interview Einladungen verschicken. Da Unternehmen so viel Zeit sparen und schnell an die richtigen Developer kommen, lieben sie solche Plattformen. Die meisten oben genannten Unternehmen nutzen bereits 4scotty und wöchentlich kommen Dutzende hinzu. Wenn du ein Developer bist und gerne wissen möchtest, ob sich ein Unternehmen für dein Skillset interessiert, dann melde dich ganz unkompliziert und kostenlos an (auf Wunsch auch komplett anonym). Die Anmeldung ist super schnell und du gehst keine Verpflichtungen ein. Du kannst ganz einfach mal checken, welche Firmen an dir interessiert wären und welche Stellen sie dir anbieten würden (jede Interview-Anfrage enthält bereits das Jahresgehalt für die entsprechende Position).

Continue Reading

Die 5 besten Städte für Programmierer in Europa

Städte, in denen sich massenweise innovative Tech-Unternehmen ansiedeln, sind für Entwickler besonders interessante Standorte. Die Wahrscheinlichkeit, einen gut bezahlten Job in einem interessanten Umfeld zu ergattern sind groß und auch ein Wechsel zu einem anderen Unternehmen fällt dann besonders leicht. Wenn dann auch noch ein hoher Lebensstandard und gute Verdienstmöglichkeiten geboten werden, könnten Entwicklerträume wahr werden. Wie zum Beispiel in diesen 5 Städten:

1. London

Big Ben and Westminster Bridge at dusk, London, UK In London sitzen die meisten Startups, hier gibt es zahlreiche Tech-Unternehmen und die Firmen sind internationalen Kollegen gegenüber aufgeschlossen. Was gerade London für Startups so anziehend macht? Unter anderem lockt die sehr aktive und investierfreudige VC- und Business-Angel-Szene. Im Jahr 2015 wurden in der britischen Hauptstadt bei 132 Finanzierungsrunden gut 1,7 Milliarden Euro an Risikokapitalinvestitionen eingenommen. Vor allem FinTech-Unternehmen sind in London stark vertreten, wegen der zentralen Position der Stadt als europäisches Finanzzentrum. Allerdings sind in London die Lebenshaltungskosten vergleichsweise hoch. Auch wenn hier viel Kapital bewegt wird, sollte man diesen Faktor beachten, wenn man gerne als Entwickler in London anfangen möchte.

2. Stockholm

Scenic summer night panorama of the Old Town (Gamla Stan) architecture in Stockholm, Sweden Im Jahr 2015 wurden in Stockholm Startups von Investoren mit 992 Millionen Euro an frischem Kapital versorgt. Dieses wurde bei insgesamt 25 Finanzierungsrunden erzielt. Ebenfalls eine beachtliche Summe. Außerdem punktet Stockholm durch seine internationale Ausrichtung. Hier gegründete Web-Unternehmen, wie zum Beispiel Klarna, Spotify und Truecaller, haben schnell internationale Märkte erobert. Stockholm hat zahlreiche Stärken: Top-Universitäten, Erfindergeist und Innovationsfreude, eine ausgezeichnete digitale Infrastruktur, eine hohe Bereitschaft, unternehmerische Risiken einzugehen, sowie geringe bürokratische Hürden. Allerdings sind die Lebenshaltungskosten in Schweden ebenfalls sehr hoch und der Druck auf den Wohnungsmarkt steigt. Interessierte Bewerber profitieren in Stockholm jedoch von der speziellen Gesetzeslage, die darauf abzielt, Mitarbeiter längerfristig an Unternehmen zu binden.

3. Amsterdam

Amsterdam

Ähnlich wie Stockholm ist auch Amsterdam von Beginn an sehr international ausgerichtet gewesen. Hier gegründeten Startups fällt die schnelle Expansion deshalb nicht schwer. Auch verfügt die Stadt über zahlreiche Coworking-Spaces und unterstützt gründungswillige Unternehmer mit starken Netzwerken. Die Niederlande gehören zu den 5 europäischen Ländern mit dem besten Investitionsklima. Rund 100 Start-up-Inkubatoren, mehr als 100 Investoren und zahlreiche Business Angels sorgen in der Start-up-Szene für Aufwind. Und auch die niederländische Regierung ist langsam auf den richtigen Trichter gekommen: Seit Februar letzten Jahres ist Amsterdam Europas erste „Sharing City“, unterstützt von der Tech- und Internet-Branche.

Außerdem punktet Amsterdam mit seinem ganz besonderen Flair und sehr guten Lebenshaltungskosten.

4. Paris

Panorama of Paris at sunset Noch hört man nicht viel von Paris in der Tech- und Startup-Szene, da hier bislang vornehmlich nationale Unternehmen angesiedelt sind. Aber langsam öffnet sich die Stadt der Liebe auch internationalen Unternehmen und sollte nicht unterschätzt werden. Ähnlich wie in Berlin ist die Szene noch relativ jung, aber stetig wachsend. Außerdem haben Frauen einen wesentlich größeren Anteil an Tech-Gründungen als in anderen Städten. Einige der französischen Startups, wie zum Beispiel BlaBlaCar und Leetchi, sind längst zu international erfolgreichen Firmen herangewachsen. Pariser Startups erhielten im vergangenen Jahr 687 Millionen Euro an Venture-Capital-Investitionen. Es wurden insgesamt 94 Finanzierungsrunden gezählt. Und so steigt auch das Interesse an qualifizierten Entwicklern. Und wer möchte nicht gerne in dieser wunderschönen Stadt leben und arbeiten?

Und ganz etwas Besonderes für jeden Tech-Junkie: Der Milliardär Xavier Niel hat im Sommer 2013 die Ecole 42 gegründet – eine innovative Hochschule für Entwickler und Programmierer, deren Konzept im krassen Gegensatz zu französischen Eliteschulen steht. Denn an der Ecole 42 kann sich jeder bewerben, sogar ohne Schulabschluss. Wer die Aufnahmeprüfung schafft, absolviert seine Ausbildung nach dem Motto: Learning by Doing. Gestellt wird die moderne Infrastruktur, sowie ein Intranet, das aktuelle Aufgaben enthält. Es gibt keine Vorlesungen, keine Professoren, keine Noten und geöffnet ist die Hochschule jeden Tag rund um die Uhr. Obwohl das Projekt zu Beginn viel Häme erntete, wurde es ein Riesenerfolg: Jedes Jahr versuchen rund 70.000 Bewerber einen der begehrten 900 Studienplätze zu ergattern.

5. Berlin

Berlin

Im vergangenen Jahr wurde Berlin oft als „Europas Valley“ bezeichnet. In der Tat beobachten immer mehr Gründer und Kapitalgeber ganz genau, was in der deutschen Hauptstadt passiert. Bis 2020 werden mehr als 100.000 neue Jobs in Berlin prognostiziert, allein durch Startups. Dominiert wird das Feld von der IT-Branche, mit einem Anteil von 85%. Nirgendwo in Europa wurde letztes Jahr so viel investiert wie in Berlin: Von 2,1 Milliarden Euro frischem Kapital aus 205 Finanzierungsrunden, profitierten 183 Berliner Unternehmen. Die Unternehmen sind in Berlin gut vernetzt, es herrscht eine partnerschaftliche Stimmung und viel Innovationslust, die durch bekannte Business Angel angeheizt wird.

Außerdem ist die Stadt sehr international und zieht Talente und Freigeister aus der ganzen Welt an. Dabei profitiert man, trotz steigender Kosten, noch immer von niedrigen Lebenshaltungskosten. Auch Fachhochschulen und Universitäten haben das Potential mittlerweile erkannt, und bieten Förderungsprogramme für Studenten direkt an den Hochschulen an.

Continue Reading

Wie ist das eigentlich? Arbeiten für Virtual Minds

Virtual Minds ist eine Medien- und Technologie-Holding mit Sitz in Freiburg, die 2001 gegründet wurde. Unter ihrem Dach vereinen sich mittlerweile 11 Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet aus den Bereichen Media Technologies, Digital Advertising und Hosting. Zu Virtual Minds gehören zum Beispiel Adition, Adex und Yieldlab. Virtual Minds gilt als einer der führenden europäischen Spezialisten im Bereich digitaler Werbetechnologien mit eigenem Rechenzentrumsbetrieb. Kein Wunder also, dass auch Pro7Sat1 Interesse an der Unternehmensgruppe zeigte und im vergangenen Sommer die Mehrheit an Virtual Minds übernahm.

Was macht VM aus

Aber was bedeutet es eigentlich, für ein Unternehmen wir Virtual Minds zu arbeiten und ein Teil des über 300 Mitarbeiter starken Teams zu werden? Genau das erläutert CEO und Gründer Andreas Kleiser im Interview:

Lieber Andreas, was macht dir als CEO von Virtual Minds am meisten Spaß? 

„Ganz klar: die Arbeit mit Menschen – egal ob Kunden oder Kollegen. Wir bewegen uns glücklicherweise in einem Bereich, in dem Menschen bei ihrer Arbeit nicht wie Maschinen stupide Arbeiten verrichten müssen. Das ermöglicht persönliche Nähe – unter den Kollegen wie auch zwischen uns Vorständen und den Kollegen. Da gibt es faktisch keinen Unterschied. Sehr viele VMler sind schon sehr lange bei uns, viele habe ich selbst eingestellt als Virtual Minds noch ein kleines Start-up war. Es ist jeden Tag aufs Neue spannend zu sehen, wie und wohin sich diese Menschen über all die Jahre entwickelt haben – fachlich wie persönlich. Wenn Azubis über die Jahre zu Teamleitern werden, Praktikanten sich zum Vorstand hochgearbeitet haben, aus Schülern wahnsinnig gute und routinierte Entwickler wurden, die einen Riesenjob machen – das macht mir Spaß und bereitet mir Freude. Wir haben in all den Jahren nicht nur große Unternehmen entwickelt, sondern auch tolle Menschen auf ihrem beruflichen wie persönlichen Weg begleitet. Da geht man trotz sehr virtueller Arbeit – wir bauen ja keine Autos und können das Produkt unserer Arbeit nicht schmecken, riechen oder anfassen – mit einem glücklichen Gefühl nach Hause.“

Wie groß ist euer IT-Team und nach welchen Talenten sucht ihr?

„Virtual Minds beschäftigt in seinen Tochtergesellschaften an verschiedenen Standorten in Deutschland insgesamt knapp 200 Entwickler. Die Teams sind alle bunt gemischt, fast ein Drittel unserer IT-Experten hat einen internationalen Hintergrund, was sehr bereichernd ist. Derzeit suchen wir überwiegend Experten aus dem Java- und C++-Umfeld, aber auch Webentwickler (php/mysql) und vor allem Big-Data-Spezialisten, die sich mit Hadoop, Cassandra und Aerospike beschäftigen.“

Für die internationalen Kollegen: Was bedeutet es bei Virtual Minds einzusteigen?

„Wir sind ein deutsches Unternehmen, und unsere Identität ist uns wichtig. Daher ist Deutsch unsere Unternehmenssprache und wir achten darauf, dass sie das auch bleibt. Natürlich ist eine möglichst reibungsfreie Kommunikation mindestens ebenso wichtig.

Wir sind mittlerweile faktisch zweisprachig unterwegs und wechseln in vielen Teamsitzungen immer wieder zwischen Deutsch und Englisch.

Wir legen aber Wert darauf, dass die internationalen Kollegen Deutsch lernen – vor allem auch, weil Sprache elementares Element für Integration ist. Daher finde ich den Switch zwischen Deutsch und Englisch und die Mischung aus beidem sehr gut: Man kommt immer besser ins Deutsch rein, es gibt zugleich aber auch die Möglichkeit der Verständnisabsicherung über Englisch. Gleichzeitig fördern wir aber auch systematisch die Deutschkenntnisse unserer ausländischen Mitarbeiter: Wir haben eine Deutschlehrerin engagiert, die mehrmals die Woche unterrichtet, praktischerweise direkt hier im Büro und von der Firma bezahlt.“

Gibt es ein konkretes Prozedere für neue Kollegen? Wie werden diese integriert?

„Jeder neue Mitarbeiter stellt sich mit einem unterhaltsamen Frage-Antwort-Bogen vor, so dass die Kollegen auf jeden Fall den Namen kennen, Einstiegsthemen für Gespräche haben etc. Am ersten Arbeitstag werden die Neuen im Rahmen einer Standorttour in jedem Büro vorgestellt, ganz ohne Zeitdruck. Schon da gibt es oft ersten Smalltalk. Und ab dann ist die Integration fast ein Selbstläufer: In seinem Team hat jeder Mitarbeiter einen festen Ansprechpartner und damit eine Anlaufstelle, die immer für ihn da ist. Die Kollegen nehmen Neuzugänge mittags zum Essen mit oder auf eine Billard- oder Kickerrunde in die Firmenlounge. Das bricht jedes Eis sehr schnell, egal ob die neuen Kollegen aus dem Ausland oder Inland kommen.

Wir glauben, dass Integration bei Virtual Minds keine festgeschriebenen Regeln braucht, sondern offene Menschen mit der Bereitschaft, neue Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen zu heißen und ihnen zu helfen, sich gut einzuleben. Diese Mitarbeiter haben wir, daher klappt die Integration bei uns sehr gut und jeder Neuling ist schnell Teil des Teams. Die Firma fördert das natürlich auch mit Coachings und gemeinsamen Events wie Grillpartys und unseren legendären Weihnachtsfeiern. Aber Integration muss aus dem Herzen der Teams kommen – und das ist bei uns definitiv der Fall.“

Team-Event VM 2

Welcher Tech-Stack wird verwendet?

„Wir arbeiten, gerade im Technologiebereich, eng verzahnt zusammen, überlassen den Tochtergesellschaften aber die Entscheidung, welchen Tech-Stack sie verwenden wollen und synchronisieren unsere Systeme über offene Schnittstellen. Übergreifend kommt sehr viel Java zum Einsatz, hoch performante Systeme entwickeln wir meist in C++. Im Bereich der Massendatenverarbeitung sind wir auf Hadoop und Aerospike fokussiert, betreiben aber auch Cassandra-Installationen.“

Welche Herausforderungen stellt der Bereich des digitalen Advertisings im Speziellen an eure IT? Welchen größten technischen Herausforderungen seht ihr euch gegenüber?

„Wir haben primär zwei wesentliche Herausforderungen, die der Markt an uns stellt und denen wir jeden Tag aufs Neue gerecht werden müssen: Einerseits eine WIRKLICHE Hochverfügbarkeit zu erreichen – 99,9 Prozent ist für uns bei weitem zu wenig. Andererseits ist der Umgang mit extremen Datenmengen, die in Echtzeit verarbeitet werden müssen, ein forderndes Thema. Dabei steigen die Datenmengen nicht linear, sondern vielfach exponentiell.“

Wie hat sich die Technologie des Unternehmens seit der Gründung 2001 verändert?

„Aus der Anfangszeit sind tatsächlich nur noch wenige Kernbestandteile innerhalb der Auslieferung übriggeblieben, im Wesentlichen hoch performante C++-Module, die schon damals so gut waren, dass sie zwar immer weiterentwickelt, aber nie komplett erneuert werden mussten. Wir sprechen heute, fast 15 Jahre nach der Gründung, von ganz anderen Skalierungsebenen und Datenmengen. Die sind nicht mehr vergleichbar mit denen von der Anfangszeit der digitalen Werbung. Wir speichern Daten daher heute komplett anders und selbstverständlich sind auch Benutzeroberflächen, Reportings, Dashboards etc. nicht mehr mit denen zu vergleichen, die 2001 up to date waren.”

Wie sind eure Tech-Teams organisiert und wieso habt ihr euch für eine bestimmte Organisation entschieden? Worin liegen die Vorteile, wo die Nachteile?

„Das hängt vom Standort ab. Agil arbeiten alle, die größten Teams aber nicht nach einer festen Methode. Jede Organisation hat ihre Vor- und Nachteile, und ich bin kein Freund von starren Strukturen. Auch Scrum bspw.  ist im Grunde starr, wenn man sich fest an alle Vorgaben hält. Daher haben wir gemeinsam mit einem sehr guten Trainerteam eine eigene Organisation entwickelt, mit vielen Einflüssen aus Scrum, Kanban und XP, aber eben auch um eigene Ansätze und Ideen ergänzt und optimiert. Ein bunt gemischtes Team, die ‘Roadrunner‚, überprüft permanent den Prozess und ändert flexibel Dinge, die nicht optimal sind. Bei sehr wichtigen Entscheidungen bin ich oft mit dabei und gebe eine Stimme ab, die Roadrunner haben aber die Freiheit, den Entwicklungsprozess eigenständig und kontinuierlich zu optimieren. Selbstbestimmung anstatt Vorgaben von oben finden wir wichtig.“

Nerv Gun VM

Worauf legt ihr besonders Wert, damit eure Teams zufrieden sind?

„Flache Hierarchien, Freiheit in der Wahl der Hardware, Mitspracherecht bzgl. verwendeter Komponenten ist heute eigentlich Standard. Wir haben sehr partizipative Strukturen und Prozesse wie bspw. unser Open Board, in dem die Teams die anstehenden Aufgaben bewerten und eigene Vorschläge einbringen können. Mitsprache, Gestaltungs- und Verantwortungsmöglichkeiten und Transparenz sind aus meiner Sicht sehr entscheidend für eine gesunde Unternehmenskultur.

Parallel achten wir natürlich sehr darauf, dass es unseren Mitarbeitern einfach gut geht – frisches Obst, Getränke und Müsli sind daher Standard bei uns, genauso wie Lounges zur Entspannung.

Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist außerdem wichtig. Unsere Mitarbeiter sollen auch Urlaub machen und Überstunden die Ausnahme bleiben und nicht zur Regel werden. Ausgebrannte Kollegen helfen nämlich langfristig nicht weiter, und Virtual Minds steht für langfristige und nachhaltige Planung. Besonders bei unserem größten und wichtigsten Asset, unseren Mitarbeitern.”

Free Fruits VM

Lieber Andreas, welche technische Entwicklung findest du besonders spannend und wieso?

„Internet of Things und Smart Home finde ich spannende Themen.

Ich habe Elektrotechnik studiert und war schon als Kind ein ‚Bastler‘

Vernetzte Technik fasziniert mich seit jeher. Als ich vor einigen Jahren in ein neues Heim gezogen bin, war ich begeistert von den Möglichkeiten der Vernetzung – und gleichzeitig enttäuscht, wie viele tolle Ideen noch ungenutzt bleiben. Ich weiß zwar nicht, ob ich wirklich meinen Kühlschrank entscheiden lassen möchte, wann er welche Lebensmittel nachbestellt; nicht alles, was technisch möglich ist, muss man für sich wollen. Aber wenn morgens bei schönem Wetter automatisch die Jalousien hochfahren, die aufgehende Sonne und sommerliche Musik einen wecken – oder Rammstein, wenn das Wetter mies ist – ist das schon cool. Auch praktisch betrachtet: Aus der Ferne das komplette Haus steuern zu können, ist einfach eine enorme Erleichterung, wenn man viel unterwegs ist. Für meinen Sohn ist es heute schon ganz normal, dass Papa das Licht im Haus mit dem iPhone anmacht und über Spotify fast jedes Musikstück in jedes Zimmer streamen kann. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke und die rasante Entwicklung der letzten 20 Jahre sehe, bin ich sehr gespannt, was für uns alle in einigen Jahren ganz normal sein wird.“

Weihnachtsfeier

Sämtliches Bildmaterial stammt von Virtual Minds.

Ihr möchtet von Virtual Minds und anderen innovativen Unternehmen Job-Angebote erhalten? Dann meldet euch ganz einfach hier an.

Continue Reading

Diese Hackathons im Frühjahr 2016 solltet ihr nicht verpassen

Wir stehen auf Herausforderungen und Hackathons im Besonderen – Nicht zuletzt, weil wir bei einem Hackathon im vergangenen Jahr unseren CTO Enrico kennen lernten.

Hackathons sind eine tolle Gelegenheit, sich spielerisch (oder vielleicht besser: kämpferisch) einem neuen Projekt zu widmen. Meistens wird thematisch eine Richtung vorgegeben, manchmal ist auch die zu verwendende Software festgelegt. Wir sind dieses Jahr selbst auf dem ein oder anderen Hackathon anzutreffen. Aber natürlich wollen wir euch auch die anderen Veranstaltungen nicht vorenthalten, die im Frühjahr dieses Jahres so stattfinden:

Puls Hackdays

19.-21. Februar 2016

München

Wer die Zukunft der Medien mitverändern möchte, ist bei diesem Hackathon gut aufgehoben. Die Wahl der Themen ist nicht eingeschränkt, es kann sich kreativ ausgetobt werden. Für eine bessere Vorstellung haben die Veranstalter dennoch ein paar Themen gesammelt, die vielleicht ganz gut passen könnten: Verschmelzung von Social Media mit Programminhalten, Wearables, Visual Radio, Augmented Reality.

Weitere Infos gibt es hier.

Social Hackathon

27. – 28. Februar 2016

München

Hier wird gecodet für den guten Zweck. Drei bis vier soziale Projekte, die noch Hilfe im Webdesign oder bei einer Webapp benötigen, stellen sich bei der Veranstaltung vor. Gemeinsam mit anderen passionierten Hackern geht ihr dann frisch ans Werk, um den sozialen Projekten ganz konkret weiter zu helfen. Wir sind uns sicher: Nach dieser Veranstaltung werdet ihr die Welt ein kleines bisschen besser gemacht haben.

Tickets gibt es hier.

create value - inspirational text in vintage letterpress wood type on a digital tablet with a cup of coffee

NRW Hackathon – Hack für deine Bildung

27. Februar 2016

Düsseldorf

Auch bei diesem Hackathon steht der gute Zweck im Vordergrund. Und es winken sogar 5.000 Euro Preisgeld, die an verschiedene gemeinnützige Organisationen eurer Wahl ausgezahlt werden können, oder auch zum Beispiel an den Förderverein eurer Schule.

Ziel des Hackathons ist es, im Rahmen des NRW Kongresses zum Thema „Lernen im digitalen Wandel“ Ideen zu Lern-Apps umzusetzen. Dabei kannst du dich an bereits bestehenden Apps orientieren, oder auch ganz neue Ideen entwickeln.

Mehr Infos zum Hackathon gibt es hier.

THack Berlin

04. – 06. März 2016

Berlin

Wer selbst gerne reist und nebenbei auch noch gerne programmiert, sollte sich unbedingt für diesen Hackathon anmelden. Ihr sollt bei dieser Challenge möglichst viel aus mobilen Endgeräten rausholen, um so den Reisenden das Leben zu erleichtern. Stattfinden wird der THack im Betahaus. Eine trendige Kulisse, die für ihren kreativen Spirit und die starke Tech Community über deutsche Grenzen hinaus bekannt ist.

Für die Tickets hier lang.

Bosch Connected Experience 2016 Hackathon

08.-09. März 2016

Berlin

Hier geht Bosch aufs Ganze: Es gibt nicht nur eine, sondern gleich vier parallel laufende Hackchallenges. Zwischen folgenden Themen könnt ihr wählen: Connected Cars, Connected Industrial Services, Connected Manufacturing und Connected Sensors. Je nach Challenge variieren die Technologien, die verwendet werden.

Alles was ihr sonst noch wissen müsst gibt es hier.

International Open Data Hackathon

5. März 2016

Hannover, Münster, Heilbronn

Wie der Name schon verrät: Dieser Hackathon ist international und findet zeitgleich in vielen Städten rund um den Globus statt. Ziel des Events ist es, die Bekanntheit von Open Data zu steigern, weitere Daten zu öffnen und zu zeigen welches Potential in offenen Daten steckt.

Wenn ihr auch Teil der Community sein möchtet und bei diesem Event mitmachen wollt, findet ihr die Infos hier.

Food Hacks

01.-03. April 2016

Berlin

Hier dreht sich irgendwie alles um Essen und Nahrungsmittel. Es kommt zusammen, was zusammengehört: Programmierer, Designer und Industrie-Experten. Es sollen App-Prototypen entwickelt werden, die zum Beispiel in folgenden Bereichen hilfreich sein könnten: Sie helfen Bauern ihre Produkte zu vermarkten, analysieren Lieferketten von großen Händlern, bieten Lösungsansätze wie man den Welthunger mindern kann oder eine innovative Delivery-Service-App. P.S. Unser CTO wird bei diesem Event mit in der Jury sitzen. Wir sind also auch vor Ort und freuen uns euch kennenzulernen.

Welche Technologie verwendet wird und den Ablauf findet ihr hier.

Mobile Apps

HR Hackathon

16.-17. April 2016

Berlin

Ein weiteres Event zu dem wir auch nicht Nein sagen konnten. Dreimal dürft ihr raten woran das liegt? Unser Herz schlägt einfach für HR und wir haben immer Ideen, wie man dieses Business noch ein bisschen besser und effektiver gestalten kann. Ihr habt auch schon ein paar Ideen? Dann stellt euch der Jury und damit unter anderem unserem CTO Enrico.

Wer, was, wann und wo erfahrt ihr hier.

Burda Hackday – Future of Work

22.-24. April 2016

München

Zum vierten Mal findet der Burda Hackday bereits statt, diesmal zum Thema „Future of Work“. Zentrale Fragen dieses Hackathons sind folgende: Wie kann die Arbeitsumgebung der Zukunft optimiert werden, wie werden wir miteinander kommunizieren und welche Tools und Gadgets werden in unserem Leben grundlegend werden? Egal ob Coder, Journalist, Designer oder Business Experte, ihr könnt euch einzeln oder gleich als Team anmelden.

Wenn ihr Bock habt in München dabei zu sein, dann meldet euch hier an.

Continue Reading